14-Tages Plan für kreative Businessmoms

Wie du deinen Alltag ausgeglichen planst und mehr Zeit für dich und dein Business findest

Download
Lade dir die Vorlage für deine 14-Tages Planung hier runter.
14-Tages Planung md.pdf
Adobe Acrobat Dokument 77.9 KB

Was bringt mir das?

Struktur

Kein Verzetteln mehr.

Gute Planung heisst, seinen Alltag im Griff haben (zumindestens für 80% ;) )

 

Tschüss Prokrastination

Kein ständiges "mach ich nachher" oder "das hat noch ewig Zeit" - mit bisschen Selbstdisziplin rockst du deine Woche(n).

 

Effizienz = mehr Zeit fürs Wesentliche

Kennst du, oder? Eigentlich möchtest du zu gerne wieder mal ein Buch lesen oder genügend Zeit haben um deine Passion auszuleben, dein Business vorwärts zu bringen etc. - aber ohne schlechtes Gewissen bitte, weil da noch so viel anderes zu tun wäre.

 

Leg los! Du packst das!


In 8 Schritten zu mehr Struktur in deinem Alltag - speziell ausgerichtet für selbständige Businessmoms (to be) im Kreativbereich.

Wieso 14-Tage?

Alles in eine Woche zu packen ist eine Challenge - und oft eine Verlorene.

Muss denn alles innerhalb einer Woche erledigt sein? 14 Tage reichen auch - zumindest meiner Meinung nach.
Resultat: Less stress - more time!  Auch so, hast du ein gemütliches Zuhause und du schaffst  es  deine Tasks zu erledigen. 
Weil, seien wir mal ehrlich: Oft sind es ja wir selber, die sich daran stören, nicht alles unter einen Hut zu packen.
Das Einzige was du etwas drosseln musst ist ein eventueller Hang zur Perfektion. Gut ist gut genug, Perfekt bringt nur Stress!

Wie geht das?

- Plan 2x ausdrucken. Einmal für die geraden und einmal für die ungeraden Wochen.

- hinsetzen alle deine Aufgaben und Verantwortungsbereiche, fixe Termine, Hobbies etc. und notieren

- Kategorisieren, Priorisieren

- Delegieren
- Routinen erleichtern den Alltag

- Deine Tasks richtig einplanen

 

Wie das  geht, damit alles Platz hat und nichts zu kurz kommt, erkläre ich dir detaillierter in einzelnen Schritten.

kleines ABC

A = Alles zu seiner Zeit

B = Bloss keinen Stress

C = Come on, let's do it!

 

Zugegeben, ohne "es bitzeli" Selbstdisziplin wird es leider nicht funktionieren. Aber wenn du deinen Plan erst mal passend aufgesetzt hast und du dich am Anfang "dazu zwingst" ihn umzusetzen, wirst du dich automatisch danach richten.

Weg ist das Gefühl, alles auf einmal tun zu müssen/sollen, dieses ständige "das sollte ich noch, und dies am Besten schon gestern" - ich sag's dir: ein tolles Gefühl!


Planaufbau - 14 statt 7 Tage für mehr Entspannung

 

Ist dir auch schon mal aufgefallen, dass wir (zumindest ich) dazu tendieren immer von Woche zu Woche zu denken und versuchen alles Nötige und (Un)Mögliche in diese wenige Tage zu packen?

 

 

Reicht ein 14-Tage Turnus nicht auch? Ja, und wie! Weniger Stress gibt’s noch gratis dazu.

 

Der Plan ist 5 Bereiche aufgeteilt: Morgen, Vormittag, Mittag, Nachmittag und Abend. 

 

 

Zuerst werden Morgen-, Mittag- und Abendroutine festgelegt.

Danach füllst du den Rest mit deinen verschiedenen Tasks auf. Achte darauf, dass du genügend Buffer-Zonen hast – so bleibst du entspannt, wenn etwas nicht nach Plan läuft.

 

Und, das kennen wir Mütter alle, das tut es sogar oft!

Schritt für Schritt zu deinem passenden 14-Tage Plan

1. What's up?

 

A. Drucke den Plan 2x aus. Einmal für die geraden und einmal für die ungeraden Wochen.

 

B. Notiere dir alle Aufgaben, Termine und Verantwortungsbereiche, die dich alltäglich und im Verlaufe von zwei Wochen auf Trab halten. 

(Zum Beispiel Musik- und Sportstunden der Kids, Freizeitaktivitäten, Zeit für Freunde/Familie/Hobbies, Arbeit, Haushalt etc.)

2. Kategorisieren und Priorisieren

 

A. Teile deine Aufgaben in die Bereiche Haushalt, Familie, Business/Job, Hobbies/Freizeit und wenn nötig weitere Kategorien auf.  Tipp: Benutze für jede Kategorie eine andere Farbe.

 

B. Markiere dir alle Termine und Aufgaben, für welche es einen fixen Zeitpunkt gibt

3. Zauberwort Delegieren

 

Überlege dir, ob es Aufgaben gibt, die du Delegieren kannst/willst und wie eure Aufteilung zu Hause ist. Fühlst du dich damit wohl oder findest du es ist ungerecht verteilt?

Wenn nötig setzt euch als Familie zusammen und bespreche dich mit deinem Partner/ deiner Partnerin und den Kindern, was ihr für Bedürfnisse habt, wer welche Aufgaben übernehmen kann/darf/will und das es für alle ungefähr gleich viel Zeit für sich, Freizeit und Familie gibt und die Gesamtarbeit von Beruf und Haushalt fair verteilt wird.

Wichtig: Verantwortung heisst, dass diejenige Person sich selbständig darum kümmert.

 

4. Tageseinteilung - Rahmen festlegen

 

Wenn feststeht, wie die Aufgaben verteilt sind, legst du den Rahmen für deinen Alltag.

 

A) Morgen: Wann startet dein Tag? Wie sehen deine ersten Handlungen am Morgen aus? Wieviel Zeit brauchst du um dich und die Kinder ready zu machen und was für Aufgaben stehen als Erstes an?

 

B) Mittag: Von wann bis wann dauert deine/eure Mittagszeit? Tipp: Gönne dir hier eine kleine Pause mit "Nichts-tun".

 

C) Abend: Für den Abend macht es Sinn sich einen relativ festen Ablauf vorzunehmen. Einerseits sind wiederkehrende Rituale gerade für Kinder wichtig und es sorgt für Ruhe und Entspannung. Zum anderen kannst du dies als Vorbereitung für den nächsten Tag nutzen und dir so unnötigen Stress am nächsten Morgen vorbeugen.

 

 

 

Tipp: Genügend Schlaf mit einer fixen "Bettgeh-Zeit"! Bist du eine Nachteule (wie ich) gerade doppelt wichtig, dies nicht aus dem Fokus zu verlieren.

Nun hast du dir einen Rahmen gesteckt und eine Morgen- und Abendroutine zurechtgelegt.

Du kannst nun auch schon mal starten und schauen wie du damit zurechtkommst. Was verändert sich dabei in deinem Alltag? Vielleicht bemerkst du bereits jetzt eine Verbesserung in gewissen Abläufen. Wenn du nicht zu viel auf einmal Einführen möchtest, kannst du dir diese Routine erstmal eine Weile lang angewöhnen und wenn du happy damit bist, deinen 14-Tages Plan erweitern.

5. Fixe Tasks

 

 A) Nimm deine beiden Wochenblätter zur Hand. Kreuze ein Blatt bei "gerade" und eines bei "ungerade" für die Wochen an.

 

B) Morgen-, Mittag- und Abendroutine und die Zeiten dazu eintragen.

 

C) Trage alle Termine und Task ein welche zugleich "fix", "unverschiebbar" und "wiederkehrend" sind.

 

Diese 2 Bereiche wiederholen sich jede Woche (Ferien ausgenommen) und werden auf beiden Wochenplan-Blätter eingetragen.

Dabei gilt:  NUR die Dinge eintragen, die dich selber betreffen und in deiner

Verantwortlichkeit liegen!

6. Familie / Hobby / Freizeit

 

A)  Familien- und Kinderzeit für gemeinsame Unternehmungen und wo die Kinder mit Freunden abmachen können kommen als nächstes!

Wieso nicht zuerst der Haushalt? Ganz einfach: Der läuft nicht weg, die Zeit mit und für die Kinder aber schon, wenn wir das immer hinten anstellen.

 

B) Hobby / Sport / Freizeit: auch das wird noch vor dem Haushalt eingesetzt...und wenn es nur 1x pro Woche ist. Vielleicht ist dies bereits mit dem fixen Tanzabend drin, ansonsten nimmt dir die Zeit dazu.

Bei kleineren Kindern kannst du dir eventuell am Abend vor dem Abendessen Zeit dazu nehmen und dein Partner übernimmt für kurze Zeit die Kinder, oder wenn die Kinder bei Freunden zu Besuch sind, der Opa hütet, am Wochenende... 

7. Dein Business

 

Wenn du, vielleicht neben einem fixen Job, etwas Selbstständiges aufbauen willst oder bereits dabei bist, kommt dieser Punkt nun an die Reihe.

Ich weiss, dass es gerade wenn die Kinder noch klein sind, wenig Zeit dafür gibt. Ich könnte Kapitelweise dazu schreiben, wie ich Zeit und Betreuung jongliert habe um ein bisschen Zeit dafür zubekommen.

Aber selbst wenn es nur 2h pro Woche sind, trage sie fix ein und halte dich daran. Keine Entschuldigung, dass zuerst noch die Küche glänzen muss oder der Boden wieder mal gewischt werden muss - das läuft nicht davon. 

Ausnahme: wenn du müde bist, dann schlafe und/oder erhole dich! Aus Erfahrung weiss ich, dass du im müden Zustand weder effizient noch zielgerichtet arbeitest... und wenn du Pech hast, machst du die Arbeit doppelt, bis es passt. Alles erlebt!

 

Hierzu werde ich in einem anderen Beitrag sicher noch eine Ladung Tipps liefern,

aber soviel schon mal vorneweg:

- fixe Zeiten für dein Business

- keine Ablenkung / keine Prokrastination

- klare To-do's und Ziele/Aufgaben, während dieser Zeit

- Zwischendurch Pausen, Trinken, Aufstehen, Kopf lüften

 

 

8. Das bisschen Haushalt

 

Nun werden die Aufgaben für den Haushalt eingetragen.

Dabei gibt es Sachen, die sich wöchentlich wiederholen und welche, die weniger oft erledigt werden müssen. Und hier kommt's: Es ist deine eigene Vorstellung davon, was wichtig und weniger wichtig ist im Haushalt!

 

Unterteile in:

- wöchentlichen fixen Aufgaben für gerade und ungerade Wochen

- fixe Aufgaben in den geraden Wochen

- fixe Aufgaben in den ungeraden Wochen

 

 

So habe ich 3 fixe wöchentlichen Aufgaben und pro Woche 3 weitere, welche nicht ganz so dringend sind und ich je nach Notwendigkeit erledigen kann. Damit kriege ich es hin, dass meine Must-Haves ohne Druck erledigt sind.

Grössere Aufgaben (zum Beispiel die kompletten Küchenoberflächen) baue ich quartalsweise und in Teilbereiche aufgeteilt in meinen Buffer-Zonen ein. 

Merk dir: es muss für dich stimmen und dass du dich wohl fühlst - nicht etwa deine Nachbarn oder der Besuch ;)

Mein Plan

 

Hier noch, zur Veranschaulichung, ein Bild meines Plans.

 

Wichtig: Ich nagle mich nicht fest und switche auch schon mal zwei Aufgaben: Wäre zum Beispiel der Garten fällig aber es regnet in Strömen, ziehe ich die Büroarbeit vor und mache den Garten, wenn das Wetter wieder freundlicher ist.

 

Und: Falls einzelne Tage komplett aus dem Ruder laufen oder eine Woche ein "Tohuwabohu" regiert hast...keine Panik. Setze den Zähler auf 0 und beginne an Tag X wieder mit dem Umsetzen des Plans.

 

Das ist ja das tolle daran, du kannst jeden Tag wieder von vorne starten und falls es mal nicht klappt ist das keineswegs tragisch.

 

Legende:

 

DU = Daily Utility (umfasst alle kleineren Aufgaben die man "so nebenbei" erledigen kann, z.b. Flaschen entsorgen auf dem Weg zur Arbeit etc.)

B = Business

HH = Haushalt

KT = KidsTime

Mo-Ru = MorgenRoutine

Ab-Ru = AbendRoutine

light = ohne gewisse Aufgaben da am nächsten Tag keine Schule oder fixes Programm

+ Weekplan = Kurze Übersicht notieren, was die kommende Woche ansteht (Termine, Erledigungen, ev. Menüplanung etc.)